Entspannung in der grünen Oase: Tipps zum Kauf von Gartenmöbeln

tmb_gartentipps_entspannung_in_der_gruenen_oaseGartentipps: Kaum steigen die Temperaturen in den oberen zweistelligen Bereich, beginnen Gartenbesitzer damit, ihre Gartenmöbel aus dem Schuppen zu holen. Doch der Schreck ist groß, wenn die Möbel die letzte Saison nicht überlebt haben. Der Garten hat in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert errungen. Längst ist das Wohnzimmer nicht mehr der Ort zum Ausruhen Nummer eins, denn er wurde, zumindest in den warmen Monaten, vom Garten abgelöst. Das sieht man in erster Linie an den Möbeln, denn die Übergänge zwischen Gartenmöbeln und Interieurdesign sind kleiner denn je. Gartenmöbel werden immer wohnlicher und vor allem hochwertiger. Wer sich heute Gartenmöbel kauft, der achtet auf Qualität, denn er möchte sie auch in fünf oder zehn Jahren noch verwenden.

Materialien für jeden Geschmack und jedes Budget

Früher teilten sich die Käufer von Gartenmöbeln in zwei Kategorien auf: Diejenigen, die Gartenmöbel aus Holz und die anderen, die sie aus Plastik kauften. Erstere waren die hochwertigen Modelle, die mit entsprechender Pflege viele Jahre ihren Dienst verrichten. Die Modelle aus Plastik hingegen waren Gartenmöbel für eine Saison, die nächste Überlebten sie meist nicht.

Auch wenn es die billigen Plastikmöbel weiterhin gibt, bietet der moderne Markt auch hochwertige Gartenmöbel aus Plastik. Aktuelle Trends zeigen jedoch, dass es aktuell hin zum Natur-Look geht - und da dominieren Naturmaterialien wie Holz. Wie sieht also das ideale Gartenmöbel-Set aus?
  • es passt zum Garten und der vorhandenen Fläche
  • es nutzt den vorhandenen Platz perfekt aus
  • seine Optik passt zur Umgebung
  • es lässt sich leicht pflegen
  • es besteht aus hochwertigen Materialien
Gerade bei den Materialien müssen Gartenbesitzer genau überlegen, wofür sie sich entscheiden. Holz sieht natürlich aus und besitzt eine lange Lebensdauer, benötigt aber auch eine entsprechende Pflege. In den vergangenen Jahren hat sich das Teakholz durchgesetzt, welche hervorragende Materialeigenschaften vorweist. Es besitzt dieselben Vorteile wie jedes andere Holz, ist gleichzeitig aber auch sehr pflegeleicht und robust. Die Reinigung von Teakholz ist sehr simpel und wenig zeitaufwendig.

Gartenmöbel für große und kleine Gärten

Die größte Weiterentwicklung im Bereich der Gartenmöbel gab es beim Angebot. Während früher in erster Linie die großen, sperrigen Gartenmöbel für großzügige Gärten regierten, gibt es heute viele verschiedene Arten - auch für mittelgroße und kleine Gärten, Terrassen und Balkone. Insbesondere die letzten beiden Kategorien, die Terrassen und Balkone, sind häufig nicht so großzügig wie ein Garten. Wer hier passende Gartenmöbel finden wollte, hatte vor einigen Jahren schlechte Chancen. Heute gibt es für diese Zielgruppe eine große Auswahl: Insbesondere die zusammenklappbaren Tische und Stühle sind sehr beliebt.

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Die Gartenmöbel sollten auch dann wie neu aussehen. Wer sich heute Gartenmöbel kauft, auch wenn sie von hoher Qualität sind, kommt um ihre Pflege nicht herum. Lediglich das zuvor angesprochene Teakholz benötigt eine vergleichsweise geringe Pflege, Möbel, die nicht gepflegt werden müssen, gibt es aber nicht.

Alles kein Problem, wer wenig Zeit zum Pflegen hat, kauft sich Gartenmöbel aus einem pflegeleichten Material wie Teakholz oder Plastik. Wichtig ist, dass man bei der Pflege die Herstellerhinweise beachtet. Je nach Material kann man, unter Beachtung der Hinweise, mit der richtigen Pflege, den Alterungsprozess hinauszögern. Den entgegengesetzten Effekt haben die typischen allgemeingültigen Reinigungstipps. Holz ist nicht gleich Holz und Leder nicht gleich Leder - jede Art hat ihre ganz eigenen Bedürfnisse.

Quelle:  Tipps24-Netzwerk - Im